Akupunktur

Die Ursprünge der Akupunktur reichen bis 10000 vor Christus zurück, als man begann, mit Steinnadeln Schmerzen zu lindern. Die zunehmende Erfahrung wurde anhand der Prinzipien der taoistischen Philosophie ( Qi, Yin, Yang, 5 Wandlungsphasen ) systematisiert und zu einer differenzierten Medizin ausgebaut. Die Beobachtung, dass die Nadelsensation meist entlang einer Linie ausstrahlte, auf der sich die Punkte mit ähnlichen Eigenschaften befanden, führte zur Theorie der Leitbahnen, den sog. Meridianen.
Die Akupunktur ist eine Ganzheitstherapie, die durch therapeutische Reizung der Akupunkturpunkte bzw. der Reflexzonen mittels Nadelung nicht nur lokal, sondern zusätzlich auf den ganzen Organismus wirkt. Die Akupunktur ist in der Lage, gestörte Funktionskreise des Organismus wieder in Einklang zu bringen. Dieses wiederhergestellte Gleichgewicht im Körper ermöglicht dauerhafte Heilung von bestehenden Beschwerden.

Was ist Akupunktur (klassische Körperakupunktur, Ohrakupunktur)?

Mittels Einstich von sehr dünnen Stahl- Gold- oder Silbernadeln in die Haut kommt es zur Reizung von Reflexpunkten. Hierbei kommt es nachgewiesenermaßen zu einer schmerzlindernden,vegetativ ausgleichen, Abwehrkraft steigernd und heilenden Wirkung.

  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Schmerzen im Bewegungsapparat
  • Heuschnupfen und Allergie
  • Asthma bronchiale
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Schlaf- Konzentrations-und Gedächtnisstörungen
  • Depressive Verstimmung
  • Trigeminusneuralgie, Facialisparese
  • Akne, Gürtelrose
  • Chronische Nasennebenhöhleninfektion, Infektanfälligkeit
  • Allgemeine Schmerztherapie

In unserer Praxis wird die Akupunktur mit der Moxibustion (Erwärmung der Akupunkturnadel durch glimmenden Beifuß) Schröpfen (Erzeugung von Unterdruck auf einem kleinen Bereich der Körperoberfläche) und den chinesischen Heilkräutern kombiniert. Bei chronischen Schmerzen kann man die Akupunktur mit Elektrostimulation, TENS (transkutane, elektrische Nervenstimulation) und Injektionen in die Akupunkturpunkte kombinieren. Die Ergebnisse lassen sich außerdem durch die Kombination mit Bachblüten, manueller Therapie, Homöopathie, Hochtontherapie, Osteopathie und Ohrakupunktur verbessern.

Wozu überhaupt Akupunktur ?

Trotz des breiten Anwendungsspektrums und der hohen Erfolgsquoten der Akupunktur, die leider viel zu wenig bekannt sind, wird die Akupunktur meist erst nach einem längeren Leidensweg und nach Anwendung oft sehr aggressiver, konventioneller Methoden versucht.
Ohne schädliche Nebenwirkung gelingt es oft, Patienten jahrelang beschwerdefrei zu halten und Medikamente auf ein Minimum zu reduzieren, oder ganz abzusetzen.
Akupunktur sollte daher nicht nur nach allen anderen Therapieformen – sozusagen als letzte Möglichkeit – verwendet werden, sondern vor oder gleichzeitig mit anderen Therapiemethoden.

Wann tritt der therapeutische Effekt ein ?

Ein positiver therapeutischer Erfolg kann sich schon nach der ersten Behandlung, oder erst nach 4 – 5 Behandlungen einstellen.
Selten kommt es zu einer sogenannten Erstverschlimmerung nach der ersten Sitzung, für uns ein positiv zu bewertendes Zeichen, dem fast immer ein Rückgang der Beschwerden folgt.

Wie lange dauert die Therapie und wie erfolgt sie ?

Sie liegen mit den Akupunkturnadeln in einem abgedunkelten Ruheraum, im Hintergrund leise Meditationsmusik.
Die übliche Dauer beträgt zwischen 20 und 30 Minuten.
Im Normalfall werden 10- 15 Sitzungen benötigt, ca. 1 – 2 mal pro Woche.