Atlastherapie

Der Atlas ist der oberste oder erste Halswirbel. Er ist gelenkig mit der Schädelbasis und dem zweiten Halswirbel verbunden. Muskeln und Bindegewebe um den Atlas sind besonders dicht mit Nerven versorgt. Diese Nerven registrieren und steuern in Zusammenarbeit mit dem Kleinhirn und dem Gleichgewichtsorgan im Innenohr die Stellung des Körpers im Raum und das Gleichgewicht.
Sie sind außerdem an der Verarbeitung von Schmerzsignalen beteiligt. Die manuelle Behandlung setzt an diesem Halswirbel an. Nach vorheriger genauer Stellungsbestimmung mittels Röntgenaufnahme wird ein gezielter Impuls auf den Seitfortsatz des Atlas gegeben.
Hierdurch kann man besonderen Einfluss auf die Durchblutung des Gehirns, das Gleichgewicht, grob- und feinmotorische Leistungen ausüben. Auch bei bewegungsgestörten Säuglingen und Kleinkindern wird diese Behandlung mit guten Erfolgen angewandt.

Welche Beschwerden lassen sich mit der Atlastherapie behandeln ?

  • akute und chronische Schmerzen im Bewegungssystem
  • Muskelbalancestörungen auch bei Lähmungen, multipler Sklerose oder nach durchgemachter Kinderlähmung
  • Schwindel
  • Tinnitus
  • Stimmstörungen
  • Kiefergelenksprobleme